Suche

Bronzekreuz aus dem Barok, frühes XVIII Jhd
Bronzekreuz aus dem Barok, frühes XVIII Jhd

Bronzekreuz

VS: Der gekreuzigte Christus, darüber I[ESUS] N[AZARENUS] R[EX] I[UDAEORUM] [Jesus von Nazaret, König der Juden] Darunter der Schädel Adams [Stellvertretend für den ersten gestorbenen Menschen]

Link

RS: Oben - IM[MACVLATA] Unten - Eine Madonnenlilie Links -  Die Sterne Mariens - Im Zentrum - Das schmerzhafte Herz von Maria

XVIII Jhd

Danksagungen

Ein herzliches Dankeschön an,
Ing. Dörrer Roland
für die Hilfe beim Programmieren dieser Datenbank !
 
Ein herzliches Dankeschön für die Übersendung von Bildmaterial, Information, Sammlerstücken und Spenden an
Detectorix, AustriaGlori, Rambo, Chris1904, Sicherung, Quarz IV, Steirermantl, Alex-Aut, Vestigator, Gratian, Hugo, Harry, Petronell, Hermod, Coinyunkee80, Fisher, Che, AndiObb, Rossi0069, Gladiator1270, Flumi, MichaelP, crapseeker, digger50, Woodrunner, Kathe, Maulwurf93, IstJaNurEisen, Kalingawan, Wolf, motz, FATHER&SON, Goldnugget ,rob gone, hunk69, Magyar1, Martin1968, Bender, Alex2510, Dark Sonic, brutus, votticius, wiedi, Buscaba, Sarkany, chivas1, JUHUFerdl, Predalien, ikarus, heli54, Luca, krase, Timber, Steppenwolf, Pommeraner, gänseblümchen, edelweiss, Gesatorix, Michael Jost, Bernhard Matzat, nox, Gratian77, Michael, Julia Domina, Münzhunter, Suny, Sondeloma, evocatus, hoschito,Juto, Christian, PillePalle, Viper, BerndB, Manfred Kreuzer, clemens, wiesel2482, dicoleti, Adabei, Kini, Maximus, trashmetal, Münzenonkel, suntsu, schöri, lebarbar, PSO,Steilhangsondler, Iso, Morgaine le Fay, Franz Dinda, Martin W., Kammi, Stefan M.,Tobias L., proteus31, Ralf Schneider, Werner Pick, Weisser, Herbert Bock,
Mr.Selador,  Markus Lutz, Aramis, Manuel S., Nertomarus, NoX, Christian B., sigi0012, K. Börner, Sondel_Madnes NÖ, Bernd R., Jürgen Z., Oliver von Subterran Bayern, Peter Zenker-Kolbitz, Rossi, Schrottklauber, Dunkelstein, Christian Piesiur, Bruno Emanuele, Markus Kerle, Bedaius, SupermarioNEW, mentalaustrian, Uwe T., Sefan L., Tomáš Sokol, Andi102, Stefan P., Klaus K., Eurotek Pro, Christian Stenglein, 1962, Dr.Spock, didi, Volker Göhlert, Harald Kreiseder, Klemens Doppler, Volker Metschl,
Dietmar Gratz, Mario Sames, Stefan Grates, Oldrabbit, Hati, SondeMond&Sterne, Gerhard Bauer, Kilian N., Fabian Groinig, Daniel Reichenauer, Darek Dąbrowski, Max Müller, Michael Taibl, Matthias Bitterwolf,
Steven Greßler, Martin Isaak, Andreas Gutruf, Bernhard Moser, Sondelnator, Stephan Wandl, mqs, Linda1963, Gerald Wechselauer, Daniel Liess, Axel Stolch, Andrej Wasilewski, Manuel Tilke, Markus1974,
Thomas Brunner, Sepp Wartberger, Andreas Macheiner, Bleigeschoss, Frank Meisner, Pulse, Bernhard Weidinger, Gok, Messias, Gschrei D., Tobias Schlosser, Otmar Schneider, Siegfrid Käding, Findlkind,
Chris Götz, Roland Süss, Woodpecker, querzu, Tom, MA-Sondler, G DA, Bata Bado, thamers;
 
Mit freundlicher  Unterstützung von Mag. Peter Macho
Mit freundlicher  Unterstützung von Tanja Ackermann
Mein Partnerforum aus ESPANIA
Mit freundlicher  Unterstützung von Prof. Dr. Lohmeier
Die Osnabrückner Krippenfreunde

 

____________________2015_________________

 

 

 

 

Symbolik der Sterne Mariens

Symbolik der Sterne Mariens

Die zwölf Sterne lassen im ursprünglichen Sinn an den Zwölfstämmebund, also an das Volk Gottes, denken. Gläubige Betrachtung sah aber in der Frau mit dem Kranz von zwölf Sternen Maria. Diese Sinndeutung fand auch in die Liturgie Eingang, und so wird der Text von der Sonnenfrau am Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel verkündet.
Im Barock entfaltete sich eine Marienverehrung, die Maria besonders als Himmelskönigin hervorhob. Aus dieser Zeit stammen unzählige bildliche Darstellungen, die Maria als Frau mit der Sonne bekleidet zeigen, den Mond unter ihren Füßen und einen Kranz von zwölf Sternen auf ihrem Haupt. Sie ist gekrönt mit Vollkommenheit (zwölf als Zahl, die Vollendung symbolisiert) und thront über der Welt.
Letztendlich werden die 12 Sterne auch sinngemäß mit der Anzahl der 12 Apostel begründet
 
© COPYRIGHT
Bildausschnitt: Alexander Szep / marterl.at
Textpasagen: P. Benno Mikocki OFM / erzdioezese-wien.at
_____________________________________
 
 

 

Franziskus von Assisi
Maria Immaculata

Bronzemedaille

VS:  Die Stigmatisierung des heiligen Franziskus von Assisi auf dem Monte Penna.

Link

RS: Standbild von Maria Immaculata auf einer Mondsichel. Sie ist von einem Strahlenmanderla umgeben. Ihr Haupt zieren die Sterne Mariens.

Link

XVII Jhd

Die Wundertätige Medaille
Die Wundertätige Medaille

Neusilbermedaille

Die Wundertätige Medaille, auch Wunderbare Medaille, ist eine ovale Gedenkprägung, die im 19. Jahrhundert in Bezug zu einer von der Vinzentinerin Sr. Catherine Labouré berichteten Marienerscheinung angefertigt und in der Folge in großer Zahl verbreitet wurde.

Eine erste Erscheinung der Gottesmutter Maria, habe Schwester Catherine in der Nacht vom 18. auf den 19. Juli 1830 erlebt. Während zweier Erscheinungen am 27. November und im Dezember 1830 habe sie während der abendlichen Meditationen die Muttergottes gesehen, in einem oval geformten Rahmen und auf der Erdkugel stehend, und die Ringe, die die Gottesmutter trug, hätten den Erdball in farbiges Licht getaucht. Um den Rahmen erschienen die Worte Ô Marie, conçue sans péché, priez pour nous qui avons recours à vous [„O Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir unsere Zuflucht zu dir nehmen“]. Während Sr. Catherine noch hinsah, bildeten sich aus dem ovalen Rahmen zwölf Sterne, ein großes M, das von einem Kreuz bekrönt wurde, und die stilisierten Herzen Jesu und Mariens; dieses Motiv ist der Rückseite der Medaille eingeprägt. Sr. Catherine zufolge soll ihr die Gottesmutter aufgetragen haben, ihre Mission sei es, eine Medaille mit diesen Motiven anfertigen zu lassen. Alle, die sie mit Vertrauen trügen, würden große Gnaden empfangen. Die Erscheinung habe gesagt, die Strahlen seien „das Sinnbild der Gnaden, die ich über jene ausgieße, die mich darum bitten.“

Zunächst glaubte Pater Aladel, der Beichtvater Labourés, mit dem sie darüber sprechen sollte, nicht an die Echtheit der Erscheinung. Erst 1832, nach zwei Jahren der Prüfung der Angelegenheit, erwirkte P. Aladel die Erlaubnis des Erzbischofs von Paris, Hyacinthe-Louis de Quélen, zur Anfertigung der Medaillen, ohne dass er Sr. Catherines Namen angab. Der Goldschmied Adrien Vachette entwarf die Medaille.

Berichte über wundersame Heilungen, die mit der Medaille in Zusammenhang gebracht wurden, führten zu der Bezeichnung Wundertätige Medaille. Wer sich diese von einem Priester auflegen lässt, kann an diesem Tag und unter Erfüllung weiterer Ablassbedingungen am Fest der Erscheinung der Wundertätigen Medaille am 27. November, am Osterfest, am Fest der Unbefleckten Empfängnis und an seinem Sterbetag einen vollkommenen Ablass erwerben. Wundertätige Medaillen sind oft sehr klein, da sie unaufwendig und in oft großer Zahl hergestellt werden, kann man sie in Wallfahrtsorten günstig erwerben oder auch als Geschenk erhalten. Das Engelwerk schreibt der Medaille eine „weithin bekannte Strahlkraft“ zu, sein Mitglied Karl Maria Harrer veröffentlichte zahlreiche Broschüren über angebliche Wunder.

Die Kapelle, in der sich die Erscheinungen zugetragen haben sollen, befindet sich im Mutterhaus der Vinzentinerinnen von Paris. In dieser Kapelle befinden sich auch die Reliquien Catherine Labourés und der hl. Luise von Marillac.

XX Jhd

© COPYRIGHT Text: Wikipedia Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported
Die Wundertätige Medaille
Die Wundertätige Medaille

Neusilbermedaille

Die Wundertätige Medaille, auch Wunderbare Medaille, ist eine ovale Gedenkprägung, die im 19. Jahrhundert in Bezug zu einer von der Vinzentinerin Sr. Catherine Labouré berichteten Marienerscheinung angefertigt und in der Folge in großer Zahl verbreitet wurde.

Eine erste Erscheinung der Gottesmutter Maria, habe Schwester Catherine in der Nacht vom 18. auf den 19. Juli 1830 erlebt. Während zweier Erscheinungen am 27. November und im Dezember 1830 habe sie während der abendlichen Meditationen die Muttergottes gesehen, in einem oval geformten Rahmen und auf der Erdkugel stehend, und die Ringe, die die Gottesmutter trug, hätten den Erdball in farbiges Licht getaucht. Um den Rahmen erschienen die Worte Ô Marie, conçue sans péché, priez pour nous qui avons recours à vous [„O Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir unsere Zuflucht zu dir nehmen“]. Während Sr. Catherine noch hinsah, bildeten sich aus dem ovalen Rahmen zwölf Sterne, ein großes M, das von einem Kreuz bekrönt wurde, und die stilisierten Herzen Jesu und Mariens; dieses Motiv ist der Rückseite der Medaille eingeprägt. Sr. Catherine zufolge soll ihr die Gottesmutter aufgetragen haben, ihre Mission sei es, eine Medaille mit diesen Motiven anfertigen zu lassen. Alle, die sie mit Vertrauen trügen, würden große Gnaden empfangen. Die Erscheinung habe gesagt, die Strahlen seien „das Sinnbild der Gnaden, die ich über jene ausgieße, die mich darum bitten.“

Zunächst glaubte Pater Aladel, der Beichtvater Labourés, mit dem sie darüber sprechen sollte, nicht an die Echtheit der Erscheinung. Erst 1832, nach zwei Jahren der Prüfung der Angelegenheit, erwirkte P. Aladel die Erlaubnis des Erzbischofs von Paris, Hyacinthe-Louis de Quélen, zur Anfertigung der Medaillen, ohne dass er Sr. Catherines Namen angab. Der Goldschmied Adrien Vachette entwarf die Medaille.

Berichte über wundersame Heilungen, die mit der Medaille in Zusammenhang gebracht wurden, führten zu der Bezeichnung Wundertätige Medaille. Wer sich diese von einem Priester auflegen lässt, kann an diesem Tag und unter Erfüllung weiterer Ablassbedingungen am Fest der Erscheinung der Wundertätigen Medaille am 27. November, am Osterfest, am Fest der Unbefleckten Empfängnis und an seinem Sterbetag einen vollkommenen Ablass erwerben. Wundertätige Medaillen sind oft sehr klein, da sie unaufwendig und in oft großer Zahl hergestellt werden, kann man sie in Wallfahrtsorten günstig erwerben oder auch als Geschenk erhalten. Das Engelwerk schreibt der Medaille eine „weithin bekannte Strahlkraft“ zu, sein Mitglied Karl Maria Harrer veröffentlichte zahlreiche Broschüren über angebliche Wunder.

Die Kapelle, in der sich die Erscheinungen zugetragen haben sollen, befindet sich im Mutterhaus der Vinzentinerinnen von Paris. In dieser Kapelle befinden sich auch die Reliquien Catherine Labourés und der hl. Luise von Marillac.

XX Jhd

© COPYRIGHT Text: Wikipedia Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported
Wundertätige Medaille
Wundertätige Medaille

Aluminiummedaille

Die Wundertätige Medaille, auch Wunderbare Medaille, ist eine ovale Gedenkprägung, die im 19. Jahrhundert in Bezug zu einer von der Vinzentinerin Sr. Catherine Labouré berichteten Marienerscheinung angefertigt und in der Folge in großer Zahl verbreitet wurde.

Eine erste Erscheinung der Gottesmutter Maria, habe Schwester Catherine in der Nacht vom 18. auf den 19. Juli 1830 erlebt. Während zweier Erscheinungen am 27. November und im Dezember 1830 habe sie während der abendlichen Meditationen die Muttergottes gesehen, in einem oval geformten Rahmen und auf der Erdkugel stehend, und die Ringe, die die Gottesmutter trug, hätten den Erdball in farbiges Licht getaucht. Um den Rahmen erschienen die Worte Ô Marie, conçue sans péché, priez pour nous qui avons recours à vous [„O Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir unsere Zuflucht zu dir nehmen“]. Während Sr. Catherine noch hinsah, bildeten sich aus dem ovalen Rahmen zwölf Sterne, ein großes M, das von einem Kreuz bekrönt wurde, und die stilisierten Herzen Jesu und Mariens; dieses Motiv ist der Rückseite der Medaille eingeprägt. Sr. Catherine zufolge soll ihr die Gottesmutter aufgetragen haben, ihre Mission sei es, eine Medaille mit diesen Motiven anfertigen zu lassen. Alle, die sie mit Vertrauen trügen, würden große Gnaden empfangen. Die Erscheinung habe gesagt, die Strahlen seien „das Sinnbild der Gnaden, die ich über jene ausgieße, die mich darum bitten.“

Zunächst glaubte Pater Aladel, der Beichtvater Labourés, mit dem sie darüber sprechen sollte, nicht an die Echtheit der Erscheinung. Erst 1832, nach zwei Jahren der Prüfung der Angelegenheit, erwirkte P. Aladel die Erlaubnis des Erzbischofs von Paris, Hyacinthe-Louis de Quélen, zur Anfertigung der Medaillen, ohne dass er Sr. Catherines Namen angab. Der Goldschmied Adrien Vachette entwarf die Medaille.

Berichte über wundersame Heilungen, die mit der Medaille in Zusammenhang gebracht wurden, führten zu der Bezeichnung Wundertätige Medaille. Wer sich diese von einem Priester auflegen lässt, kann an diesem Tag und unter Erfüllung weiterer Ablassbedingungen am Fest der Erscheinung der Wundertätigen Medaille am 27. November, am Osterfest, am Fest der Unbefleckten Empfängnis und an seinem Sterbetag einen vollkommenen Ablass erwerben. Wundertätige Medaillen sind oft sehr klein, da sie unaufwendig und in oft großer Zahl hergestellt werden, kann man sie in Wallfahrtsorten günstig erwerben oder auch als Geschenk erhalten. Das Engelwerk schreibt der Medaille eine „weithin bekannte Strahlkraft“ zu, sein Mitglied Karl Maria Harrer veröffentlichte zahlreiche Broschüren über angebliche Wunder.

Die Kapelle, in der sich die Erscheinungen zugetragen haben sollen, befindet sich im Mutterhaus der Vinzentinerinnen von Paris. In dieser Kapelle befinden sich auch die Reliquien Catherine Labourés und der hl. Luise von Marillac.

XX Jhd

© COPYRIGHT Text: Wikipedia Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported
Die Wundertätige Medaille
Die Wundertätige Medaille

Aluminiummedaille

Die Wundertätige Medaille, auch Wunderbare Medaille, ist eine ovale Gedenkprägung, die im 19. Jahrhundert in Bezug zu einer von der Vinzentinerin Sr. Catherine Labouré berichteten Marienerscheinung angefertigt und in der Folge in großer Zahl verbreitet wurde.

Eine erste Erscheinung der Gottesmutter Maria, habe Schwester Catherine in der Nacht vom 18. auf den 19. Juli 1830 erlebt. Während zweier Erscheinungen am 27. November und im Dezember 1830 habe sie während der abendlichen Meditationen die Muttergottes gesehen, in einem oval geformten Rahmen und auf der Erdkugel stehend, und die Ringe, die die Gottesmutter trug, hätten den Erdball in farbiges Licht getaucht. Um den Rahmen erschienen die Worte Ô Marie, conçue sans péché, priez pour nous qui avons recours à vous [„O Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir unsere Zuflucht zu dir nehmen“]. Während Sr. Catherine noch hinsah, bildeten sich aus dem ovalen Rahmen zwölf Sterne, ein großes M, das von einem Kreuz bekrönt wurde, und die stilisierten Herzen Jesu und Mariens; dieses Motiv ist der Rückseite der Medaille eingeprägt. Sr. Catherine zufolge soll ihr die Gottesmutter aufgetragen haben, ihre Mission sei es, eine Medaille mit diesen Motiven anfertigen zu lassen. Alle, die sie mit Vertrauen trügen, würden große Gnaden empfangen. Die Erscheinung habe gesagt, die Strahlen seien „das Sinnbild der Gnaden, die ich über jene ausgieße, die mich darum bitten.“

Zunächst glaubte Pater Aladel, der Beichtvater Labourés, mit dem sie darüber sprechen sollte, nicht an die Echtheit der Erscheinung. Erst 1832, nach zwei Jahren der Prüfung der Angelegenheit, erwirkte P. Aladel die Erlaubnis des Erzbischofs von Paris, Hyacinthe-Louis de Quélen, zur Anfertigung der Medaillen, ohne dass er Sr. Catherines Namen angab. Der Goldschmied Adrien Vachette entwarf die Medaille.

Berichte über wundersame Heilungen, die mit der Medaille in Zusammenhang gebracht wurden, führten zu der Bezeichnung Wundertätige Medaille. Wer sich diese von einem Priester auflegen lässt, kann an diesem Tag und unter Erfüllung weiterer Ablassbedingungen am Fest der Erscheinung der Wundertätigen Medaille am 27. November, am Osterfest, am Fest der Unbefleckten Empfängnis und an seinem Sterbetag einen vollkommenen Ablass erwerben. Wundertätige Medaillen sind oft sehr klein, da sie unaufwendig und in oft großer Zahl hergestellt werden, kann man sie in Wallfahrtsorten günstig erwerben oder auch als Geschenk erhalten. Das Engelwerk schreibt der Medaille eine „weithin bekannte Strahlkraft“ zu, sein Mitglied Karl Maria Harrer veröffentlichte zahlreiche Broschüren über angebliche Wunder.

Die Kapelle, in der sich die Erscheinungen zugetragen haben sollen, befindet sich im Mutterhaus der Vinzentinerinnen von Paris. In dieser Kapelle befinden sich auch die Reliquien Catherine Labourés und der hl. Luise von Marillac.

XX Jhd

© COPYRIGHT Text: Wikipedia Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported
Wundertätigen Medaille
Wundertätigen Medaille

Aluminiummedaille

Die Wundertätige Medaille, auch Wunderbare Medaille, ist eine ovale Gedenkprägung, die im 19. Jahrhundert in Bezug zu einer von der Vinzentinerin Sr. Catherine Labouré berichteten Marienerscheinung angefertigt und in der Folge in großer Zahl verbreitet wurde.

Eine erste Erscheinung der Gottesmutter Maria, habe Schwester Catherine in der Nacht vom 18. auf den 19. Juli 1830 erlebt. Während zweier Erscheinungen am 27. November und im Dezember 1830 habe sie während der abendlichen Meditationen die Muttergottes gesehen, in einem oval geformten Rahmen und auf der Erdkugel stehend, und die Ringe, die die Gottesmutter trug, hätten den Erdball in farbiges Licht getaucht. Um den Rahmen erschienen die Worte Ô Marie, conçue sans péché, priez pour nous qui avons recours à vous [„O Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir unsere Zuflucht zu dir nehmen“]. Während Sr. Catherine noch hinsah, bildeten sich aus dem ovalen Rahmen zwölf Sterne, ein großes M, das von einem Kreuz bekrönt wurde, und die stilisierten Herzen Jesu und Mariens; dieses Motiv ist der Rückseite der Medaille eingeprägt. Sr. Catherine zufolge soll ihr die Gottesmutter aufgetragen haben, ihre Mission sei es, eine Medaille mit diesen Motiven anfertigen zu lassen. Alle, die sie mit Vertrauen trügen, würden große Gnaden empfangen. Die Erscheinung habe gesagt, die Strahlen seien „das Sinnbild der Gnaden, die ich über jene ausgieße, die mich darum bitten.“

Zunächst glaubte Pater Aladel, der Beichtvater Labourés, mit dem sie darüber sprechen sollte, nicht an die Echtheit der Erscheinung. Erst 1832, nach zwei Jahren der Prüfung der Angelegenheit, erwirkte P. Aladel die Erlaubnis des Erzbischofs von Paris, Hyacinthe-Louis de Quélen, zur Anfertigung der Medaillen, ohne dass er Sr. Catherines Namen angab. Der Goldschmied Adrien Vachette entwarf die Medaille.

Berichte über wundersame Heilungen, die mit der Medaille in Zusammenhang gebracht wurden, führten zu der Bezeichnung Wundertätige Medaille. Wer sich diese von einem Priester auflegen lässt, kann an diesem Tag und unter Erfüllung weiterer Ablassbedingungen am Fest der Erscheinung der Wundertätigen Medaille am 27. November, am Osterfest, am Fest der Unbefleckten Empfängnis und an seinem Sterbetag einen vollkommenen Ablass erwerben. Wundertätige Medaillen sind oft sehr klein, da sie unaufwendig und in oft großer Zahl hergestellt werden, kann man sie in Wallfahrtsorten günstig erwerben oder auch als Geschenk erhalten. Das Engelwerk schreibt der Medaille eine „weithin bekannte Strahlkraft“ zu, sein Mitglied Karl Maria Harrer veröffentlichte zahlreiche Broschüren über angebliche Wunder.

Die Kapelle, in der sich die Erscheinungen zugetragen haben sollen, befindet sich im Mutterhaus der Vinzentinerinnen von Paris. In dieser Kapelle befinden sich auch die Reliquien Catherine Labourés und der hl. Luise von Marillac.

XX Jhd

© COPYRIGHT Text: Wikipedia Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported
Die Wundertätige Medaille
Die Wundertätige Medaille

Neusilbermedaille

Die Wundertätige Medaille, auch Wunderbare Medaille, ist eine ovale Gedenkprägung, die im 19. Jahrhundert in Bezug zu einer von der Vinzentinerin Sr. Catherine Labouré berichteten Marienerscheinung angefertigt und in der Folge in großer Zahl verbreitet wurde.

Eine erste Erscheinung der Gottesmutter Maria, habe Schwester Catherine in der Nacht vom 18. auf den 19. Juli 1830 erlebt. Während zweier Erscheinungen am 27. November und im Dezember 1830 habe sie während der abendlichen Meditationen die Muttergottes gesehen, in einem oval geformten Rahmen und auf der Erdkugel stehend, und die Ringe, die die Gottesmutter trug, hätten den Erdball in farbiges Licht getaucht. Um den Rahmen erschienen die Worte Ô Marie, conçue sans péché, priez pour nous qui avons recours à vous [„O Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir unsere Zuflucht zu dir nehmen“]. Während Sr. Catherine noch hinsah, bildeten sich aus dem ovalen Rahmen zwölf Sterne, ein großes M, das von einem Kreuz bekrönt wurde, und die stilisierten Herzen Jesu und Mariens; dieses Motiv ist der Rückseite der Medaille eingeprägt. Sr. Catherine zufolge soll ihr die Gottesmutter aufgetragen haben, ihre Mission sei es, eine Medaille mit diesen Motiven anfertigen zu lassen. Alle, die sie mit Vertrauen trügen, würden große Gnaden empfangen. Die Erscheinung habe gesagt, die Strahlen seien „das Sinnbild der Gnaden, die ich über jene ausgieße, die mich darum bitten.“

Zunächst glaubte Pater Aladel, der Beichtvater Labourés, mit dem sie darüber sprechen sollte, nicht an die Echtheit der Erscheinung. Erst 1832, nach zwei Jahren der Prüfung der Angelegenheit, erwirkte P. Aladel die Erlaubnis des Erzbischofs von Paris, Hyacinthe-Louis de Quélen, zur Anfertigung der Medaillen, ohne dass er Sr. Catherines Namen angab. Der Goldschmied Adrien Vachette entwarf die Medaille.

Berichte über wundersame Heilungen, die mit der Medaille in Zusammenhang gebracht wurden, führten zu der Bezeichnung Wundertätige Medaille. Wer sich diese von einem Priester auflegen lässt, kann an diesem Tag und unter Erfüllung weiterer Ablassbedingungen am Fest der Erscheinung der Wundertätigen Medaille am 27. November, am Osterfest, am Fest der Unbefleckten Empfängnis und an seinem Sterbetag einen vollkommenen Ablass erwerben. Wundertätige Medaillen sind oft sehr klein, da sie unaufwendig und in oft großer Zahl hergestellt werden, kann man sie in Wallfahrtsorten günstig erwerben oder auch als Geschenk erhalten. Das Engelwerk schreibt der Medaille eine „weithin bekannte Strahlkraft“ zu, sein Mitglied Karl Maria Harrer veröffentlichte zahlreiche Broschüren über angebliche Wunder.

Die Kapelle, in der sich die Erscheinungen zugetragen haben sollen, befindet sich im Mutterhaus der Vinzentinerinnen von Paris. In dieser Kapelle befinden sich auch die Reliquien Catherine Labourés und der hl. Luise von Marillac.

XX Jhd

© COPYRIGHT Text: Wikipedia Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported
 

Seiten